Wie du an Herausforderungen und Schmerz wachsen kannst

Juhu! Herausforderungen!

"Geht´s noch, Katrin!?" könntest du dich jetzt fragen... "Warum sollte es "juhu" sein Herausforderungen zu haben!?" ...besonders wenn du mittendrin steckst. Immer wieder dieselben Streitereien mit deinen Familienmitgliedern oder deinem Partner. Am Ende des Geldes ist noch zu viel Monat übrig. Stress wohin du schaust, negative Gedankenschleifen führen zu negativen Gefühlen, die den Tag zäh und dumpf machen. Der Körper macht sich an verschiedenen Stellen bemerkbar und so weiter und so fort... Unser Alltag ist voll von kleinen und großen Herausforderungen. Momenten, die uns an die Grenzen bringen, Ärger, Wut, Traurigkeit und Verzweiflung in uns an die Oberfläche befördern. Wie wäre es, einfach mal den Blickwinkel zu verändern?
Richtig gehört. Wende dich genau diesen Bereichen und Aspekten deines Lebens einmal in größter Liebe zu. Denn wir alle wünschen uns liebevolle Zuwendung - warum nicht dann auch jene Lebensbereiche, auf die wir sonst immer nur schimpfen und die wir am liebsten sofort eliminieren würden...

Liebe schmilzet alle Blockaden und transformiert das gesamte Leben.

Heute möchte ich dich inspirieren, deinen größten Herausforderungen liebevoll zu begegnen. Sie genau zu untersuchen. Nimm dir einen Moment und mach es dir gemütlich. Mache dir einen schönen Tee oder Kaffee und nimm einen Stift und Zettel zur Hand. Und dann lass deine Gedanken schweifen: was ist es eigentlich, was deine Herausforderungen so leidvoll werden lässt? Welche Gefühle rufen sie in dir hervor, wenn du auch nur daran denkst? Schau sie dir bis ins kleinste Detail an wie mit einer Lupe und schreibe alles auf, was du feststellst und wahrnimmst. Wenn du einen besseren Eindruck von dem bekommen hast, warum sie für dich überhaupt so herausfordernd sind (mal ganz abgesehen von den Ursachen), kommen wir zum zweiten Teil.
Hierbei geht es nun darum, die guten Seiten an deiner Situation zu betrachten. Klingt vielleicht erstmal paradox, aber du wirst erstaunt sein, wie viel du findest. Untersuche nun deine derzeitige Situation auf positive Effekte. Was könntest du daraus ziehen? Welche Fähigkeiten kannst du stärken? Welche Erkenntnisse hast du bisher schon gewinnen können? Schreibe alles auf. Auch wenn es manchmal so scheint - die Herausforderungen kommen nicht, um uns zu ärgern, sondern uns zu befähigen! In jeder noch so leidvollen, schmerzhaften Situation gibt es eine Kostbarkeit zu entdecken. Zugegebener Maßen ist sie manchmal ganz schön stachelig verpackt und gut versteckt - aber sie ist da. Weil es ein Naturgesetz ist. Wo Dunkel ist, ist auch Licht. Es gibt immer zwei Seiten. Wenn du dich nur auf das Negative fokussierst, dann bleibt die Situation negativ. Wenn du aber auch die positiven Seiten betrachtest, bringst du Balance hinein und kannst eine Veränderung begünstigen. Viel Erfolg! Was ist deine spannendste Erkenntnis? Teil sie doch hier unter dem Beitrag mit - wir können alle voneinander lernen! Ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.