Was brauchst du wirklich?

Seit drei Wochen lebe ich nun aus dem Koffer

...und eigentlich fehlt es mir an nichts. Ist es nicht immer wieder erstaunlich, dass ein ganzes Leben eigentlich reduziert in einen einzigen Koffer passt? Ok, was mir wirklich fehlt ist mein kleines Musikstudio bestehend aus Computer, Mikro, Vorverstärker und Midi-Keyboard und die damit verbundene Möglichkeit endlich mal wieder aufzunehmen... Aber sonst...? Klar ist es schön, seinen Raum mit all den Büchern, den lieb gewonnenen Habseligkeiten, den Erinnerungsstücken von hier und dort zu teilen...aber BRAUCHT man sie wirklich???

Schon die Zeit vor dem Umzug war sehr befreiend...Keller leer räumen und entscheiden, was zum Müll wandert oder irgendwie doch noch einen Zweck für jemanden erfüllen könnte (und wenn schon nicht für mich, dann für andere) und so gab es immer wieder Mülltonnenflohmarkt vor meinem Haus (und abends war meistens alles weg). Auch das Aussortieren in der Wohnung hat die Frage aufgeworfen: Was brauche ich eigentlich wirklich?
Und diese befreiende Frage möchte ich heute an dich weitergeben.

Was brauchst du wirklich, ....?

 
Nimm dir einen Moment und lass diese Frage tief sinken. Wenn du dich umsiehst in deinem Zimmer - was würdest du unbedingt mitnehmen, wenn du umziehen würdest, aber nicht mehr als 1,5 Koffer mitnehmen könntest? Was würdest du gern im Nachgang doch dabei haben (stell dir vor, dass auch hier der Platz begrenzt ist) und was würdest du ganz loslassen?
 
Was mir in diesem Zuge immer noch nicht ganz so leicht fällt: Meine Pflanzen!!! Ich hatte davon eine ganze Menge in meiner alten 2-Zimmer-Wohnung in Hannover... um die 25 habe ich mal gezählt...und ja, sie ALLE sind mir ans Herz gewachsen. Aber ich habe dann auch eingesehen, dass eine tagelange Reise in einem dunklen Container sie auch nicht erfreuen würde...
 
Und so geschieht loslassen auf eine ganz sanfte und leichte Art fast wie von selbst.
Wenn ich darüber sinniere, komme ich schnell auf die Frage, was es braucht zum Glücklichsein... 
 
Mal abgesehen von den Grundbedürfnissen wie Dach überm Kopf oder Essen... Wie glücklich ich bin, dass Oliver mit mir ist (und nun auch noch eine Seele, die zu uns kommen möchte und gerade ihren physischen Körper in mir ausbildet) und dass die Sonne scheint, dass es warm ist (yep, ich bin ein Sommerkind!)....
 
Dann gelange ich den Bereich der Dankbarkeit. Es gibt so Vieles, wofür ich dankbar sein kann, die letzten Jahre haben vor allem durch das Soulhealing und die damit verbundene Reise zu "voll du" so viel Schönes bewirkt und so viel (auch mal schmerzhafte) Veränderung mit sich gebracht. Dennoch schließen sich gerade einige Kreise, während sich neue öffnen... Es breitet sich ein neuer innerer Frieden aus in dieser Ungewissheit, in diesem Aus-dem-Koffer-leben und meine Erkenntnis ist:
 
Ich brauche viel weniger, als gedacht. Und das, was wirklich glücklich macht, ist nicht physisch...
 
In diesem Sinne: Danke auch an dich! Es bereitet mir jedes Mal so große Freude die Voll Du-News zu versenden und deine Reaktionen und Feedbacks zu lesen. Bitte weiter so!
 
Ein herzliches Danke, Danke, Danke! 🙂
 
Vielleicht fühlst du dich ja durch diese Zeilen inspiriert, auch ein wenig loszulassen und Platz in deinem Raum zu schaffen für Neues und das, was du liebst, im Herzen zu halten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.