Wie du vergeben und inneren Frieden in dir fördern kannst

In diesem Monat geht es um Frieden und Vergebung

Damit sind wir eigentlich schon beim Kern der Sache, denn Vergebung bringt inneren Frieden und Freude mit sich.

Und wie es mit allen Dingen ist, die wir im Außen suchen, um damit in unserem Inneren etwas zu füllen, dürfen wir auch hier den umgekehrten Weg über unser Inneres nehmen, um wahre Zufriedenheit und Erfüllung zu spüren.

Du suchst Frieden im außen? Dann darfst du ihn zunächst in dir selbst finden.

„Wenn uns eine tiefe Verletzung zugefügt wird,
heilen wir nie, bis wir vergeben haben.“

-Nelson Mandela

Anderen zu vergeben, befreit uns und versetzt uns in eine Position der persönlichen Kraft, die von der Weisheit und dem inneren Frieden gespeist wird, die wir nur erreichen können, wenn wir vollständig vergeben.

Vergebung wird möglich,

wenn wir über unseren Schmerz und die gepanzerte Fassade des Täters hinwegsehen können und erkennen, dass er uns aufgrund einer Fehlhaltung und eines Schmerzes in seinem Inneren Schaden zugefügt hat.

Es ist nicht der Weg, von unserem Herzen abgekoppelt zu sein, andere zu verletzen und blind für das Leiden unserer Erde und der Menschheit zu sein.

Es ist Zeit für uns, eine neue Realität zu erschaffen.

Natürlich ist die Welt immer noch sehr unvollkommen, das Leiden sehr real…

Aber wenn wir verletzt und ungeheilt sind, setzen wir die Verletzung fort, indem wir andere verletzen – selbst wenn wir es nicht beabsichtigen.

Es ist an der Zeit, sich zu erheben und Mitgefühl für uns selbst, für diejenigen, die uns verletzt haben, und für unsere Welt zu entwickeln.

BITTE BEACHTE: Mitgefühl für die Situation oder den Täter zu haben, bedeutet nicht, dass du das Verhalten gutheißt. Es bedeutet nicht, dass du aufgibst und „sie“ gewinnen.

Vergebung entschuldigt nicht, was sie getan haben.

Aber Vergebung befreit dich vom Schmerz dessen, was sie getan haben, und macht dich KRAFTvoll und REIN als Schöpferin einer neuen Realität.

In der Tat ist es genauso notwendig, sich selbst zu vergeben,

wie es notwendig ist, anderen zu vergeben.

Oft ist es schwieriger, uns selbst zu vergeben und es erfordert die Überzeugung und das Vertrauen, dass wir tatsächlich die Erlaubnis haben, uns selbst Liebe und Mitgefühl zu schenken – ungeachtet der Ungeschicklichkeiten, die wir vielleicht begangen haben…

Lasst uns vergeben, mit Mut und Mitgefühl weitermachen und unsere Gaben als Healer, Führungspersönlichkeiten und Schöpfer einer neuen Welt teilen, in der Liebe, Frieden und Harmonie die Grundlage bilden.

Folge mir hier zu einer Vergebungsmeditation, die dich innerlich befreien und Frieden und Freude in dein Herz fließen lassen kann.

 

Bei Minute 3:33 geht es los.

>>Jetzt vergeben und inneren Frieden und Freude kreieren<<

Kannst du es fühlen?

Wir befinden uns mitten in der Umwandlungsphase von Mutter Erde.
Die Frequenzen steigen zunehmend – was mit sich bringt, dass viele Blockaden an die Oberfläche kommen. Nicht nur in unserem Umfeld, sondern auch in uns.

Orientierungslosigkeit, starke Gefühlsschwankungen, kreisende Gedanken, fehlende Erdung und erhöhte Sensibilität können Anzeichen dafür sein, dass sich auch in dir etwas lösen will.

Wenn dir das bekannt vorkommt: Herzlichen Glückwunsch! 🙂

Denn dein ganzer Körper macht sich bereit, sich dem steigenden Frequenzfeld anzupassen.

Aus eigener Erfahrung ist es in solchen Momenten jedoch nicht immer einfach, diesen Blick für das Große Ganze zu behalten.

Was kannst du also tun, wenn die nächste Gefühlswelle über dich schwappt?


Die Antwort ist so einfach wie kraftvoll: FÜHLEN!


Bewusstes Wahrnehmen hilft dabei, dein Herz weiter zu öffnen und dir über deine inneren Blockaden klar zu werden.

Wann immer du spürst, dass Umstände etwas in dir auslösen, was dich aus deiner Mitte bringt, mimm dir einige Minuten und fühle ganz bewusst in dich hinein.

Schließe die Augen, atme tief und ruhig und fühle ohne zu bewerten.
Werde zum Beobachter.

Wo nimmst du das Gefühl wahr?

Kannst du es benennen?

Welche weiteren Gefühle sind möglicher Weise damit verbunden?

Welche Gedanken?

Dann kommuniziere mit dem Gefühl. Egal was es ist – alles hat eine Seele, ein Schwingungsfeld, mit dem wir uns verbinden können.

Jede Herausforderung ist eine Gelegenheit zu wachsen.

Sende Respekt und wenn möglich deine größte Liebe an das Gefühl.

Danke liebe ______________ (z.B. Wut, Trauer, Enttäuschung, Furcht….), dass du da bist, dass du dich mir zeigst. Weshalb kommst du zu mir? Was kann ich von dir lernen?


Dann spüre in dich hinein. Du wirst eine Antwort erhalten. Vielleicht ein weiteres Gefühl, ein Bild, eine Situation, eine Erinnerung, die plötzlich auftaucht…

Wenn du in dieser beobachtenden und respektvollen Haltung bleibst, wirst du merken, wie sich das Gefühl verändert…

Was hast du noch wahrgenommen?

Lass gerne einen Kommentar da.

Meditationsmusik – kreative Visualisierung

Diese Meditationsmusik dient der Unterstützung einer kreativen Visualisierung. Ganz von allein werden sich dir Bilder zeigen, die dich unterstützen zu entspannen und neue Kraft geben können.
Atme tief, schließ die Augen und lass die Bilder in Klängen auf dich wirken…