Innere Stabilität erlangen und halten – Teil 2

innere Stabilität

Darüber „Wie du schnell wieder innere Stabilität aufbauen und halten kannst“ gibt es hier bereits einen Beitrag inklusive einer Übung für dein erstes Chakra (Teil 1).

Heute möchte ich noch etwas tiefer eintauchen.

Was bedeutet innere Stabilität?

Innere Stabilität ist dein Anker, dein Kompass und dein Maßstab gleichermaßen.

Innere Stabilität ist unabhängig von äußeren Geschehnissen und hält dich, wenn es um dich turbulent ist, in einem geerdeten, ruhigen und klaren Zustand.

So kannst du weise Entscheidungen treffen / Worte sprechen und hast dabei deinen inneren Kompass ganz natürlich im Herzen – du bleibst dir selbst treu.

Innere Stabilität bedeutet auch, deinen Standpunkt klar darzustellen, ohne andere zu verletzen und gleichzeitig ihre Sicht auf die Dinge wahrzunehmen und zu respektieren.

Innere Stabilität gibt dir Kraft, die über deine Vorstellung hinaus geht. Innere Stabilität ist die Basis, die nötig ist, um fest und sicher darauf zu bauen.

Innere Stabilität macht dich stabil wie ein Bambusrohr, das unglaublich robust und dennoch flexibel und geschmeidig ist. Innere Stabilität ist nicht hart, sondern weich und biegsam. Aber eben in deiner Mitte. In deinem Raum. Und geht darüber hinaus in alles andere.

Darüber „Wie du schnell wieder innere Stabilität aufbauen und halten kannst“ gibt es hier bereits einen Beitrag inklusive einer Übung für dein erstes Chakra (Teil 1).

Heute möchte ich noch etwas tiefer eintauchen.

Was bedeutet innere Stabilität?

Innere Stabilität ist dein Anker, dein Kompass und dein Maßstab gleichermaßen.

Innere Stabilität ist unabhängig von äußeren Geschehnissen und hält dich, wenn es um dich turbulent ist, in einem geerdeten, ruhigen und klaren Zustand.

So kannst du weise Entscheidungen treffen / Worte sprechen und hast dabei deinen inneren Kompass ganz natürlich im Herzen – du bleibst dir selbst treu.

Innere Stabilität bedeutet auch, deinen Standpunkt klar darzustellen, ohne andere zu verletzen und gleichzeitig ihre Sicht auf die Dinge wahrzunehmen und zu respektieren.

Innere Stabilität gibt dir Kraft, die über deine Vorstellung hinaus geht. Innere Stabilität ist die Basis, die nötig ist, um fest und sicher darauf zu bauen.

Innere Stabilität macht dich stabil wie ein Bambusrohr, das unglaublich robust und dennoch flexibel und geschmeidig ist. Innere Stabilität ist nicht hart, sondern weich und biegsam. Aber eben in deiner Mitte. In deinem Raum. Und geht darüber hinaus in alles andere.

innere Stabilität erlangen

Innere Stabilität bedeutet für mich zu seiner eigenen Wahrheit zu stehen, ganz egal, was andere dazu sagen oder denken mögen.

Innere Stabilität ist in meiner Wahrnehmung wie ein Schutzschild und ein besonderes Licht, was uns umgibt, wenn wir im Zustand dieser Einheit mit der Schöpfung sind. Denn Innere Stabilität heißt auch tiefe Verbundenheit mit der Quelle und deinem wahren Selbst.

Innere Stabilität bedeutet auch, dir bewusst über dein Einzigartigkeit, deine großartigen, ungeahnten Fähigkeiten und Möglichkeiten zu sein.

Denn wenn du weißt, dass du ein leuchtendes Wesen mit Schöpferkraft bist, kann dich so schnell nichts umhauen.

Innere Stabilität bedeutet auch Vertrauen – in die Kraft der Schöpfung, die durch dich wirkt, dir den Weg zeigt, Vertrauen in dich selbst und deinen Weg.

Innere Stabilität zu erlangen ist für uns alle meines Erachtens gerade eine der großen Kollektivaufgaben.

Denn die innere Stabilität jedes einzelnen stärkt auch die Stabilität aller anderen. Und es ist eine Zeit des Zusammenhaltens als Menschheit.

Allerdings ist innere Stabilität kaum möglich,

wenn uns Emotionen von Furcht, Ärger, Depression, Ängstlichkeit, Schuld, Scham, Sorge, Trauer wie eine Nussschale auf hoher See hin und her werfen.

Daher gibt es heute eine Übung zum Ausgleich der Emotionen, um deine innere Stabilität zu stärken. In Kombination mit der Übung zum ersten Chakra kann dir dies viel Halt in stürmischen Zeiten verleihen.

Wenn du darüber hinaus gehen möchtest, empfehle ich dir eine Fühl- und Lichtsession, bei der du in einem geschützten Raum mit ganz viel Lichtunterstützung deinen wiederkehrenden Gefühlen, die dich blockieren, auf den Grund gehen kannst, um sie endlich gehen lassen zu können. Dabei werden tief sitzende und meist unbewusste Blockaden gelöst und du kannst wieder viel freier durchs Leben gehen. Zur Buchung gelangst du hier.

Nun aber zur Übung zur Stärkung deiner inneren Stabilität durch den Ausgleich deiner Emotionen. HIER KLICKEN! Bei Minute 4:30 kannst du loslegen.

Viel Freude dabei und bis bald…

Von Auferstehung und Lichtwerdung – wie du dein inneres Licht stärken kannst

Heute geht es um Auferstehung.

Denn ich denke, dass dieses Thema eine zeitlose Brisanz und Wichtigkeit für uns hat, die fernab jeglicher religiöser Anschauungen und Glaubensfragen steht. Wenn du also mit Ostern nichts am Hut hast, kannst du trotzdem weiterlesen.

Ich möchte hier nicht auf die Auferstehung nach dem Tod eingehen – das ist sicherlich noch einmal ein ganz anderes Kapitel, was hier heute den Rahmen sprengen würde. Meine persönliche Osterbotschaft zielt eher auf unsere eigene „Immer-Wieder-Auferstehung“ ab…unser wiederholtes Erheben aus der Dunkelheit und unserer eigenen Asche.

„Neulich sahst du in der Süßen Birne irgendwie so müde und geschafft aus – ging es dir nicht gut?“ erreichte mich neulich eine Frage.

Und weiter:

„Wie kann es sein, dass du, die jeden Tag die spirituellen Übungen macht, die so viel für uns anbietet und macht und tut trotzdem eine Notoperation hatte im letzten Jahr?“

„Und wie kann es sein, dass im Februar eure Zwillinge schon nach wenigen Wochen doch nicht den Weg über die Erde gegangen sind?“

Ganz einfach: Weil ich genau so auf dem Weg bin wie du!

Weil ich genauso wie du dabei bin, meine Themen zu transformieren.

Es ist nicht so, dass ich keine Herausforderungen mehr hätte. Es ist nicht so, als gäbe es bei mir nichts mehr, woran ich noch wachsen könnte oder was ich weiter entwickeln dürfte.

Auch wenn ich die Übungen regelmäßig mache.

Auch, wenn ich schon jahrelang damit beschäftigt bin.

Es ist auch nicht so, als würde mich das alles nicht berühren.

ABER alles, was ich gelernt habe,

hilft mir, ganz schnell wieder Boden unter den Füßen zu gewinnen und mich aus jeder Krise neu auferstehen zu lassen.

Ich irre nicht mehr endlos fragend in schmerzhaften Situationen umher.

Das Seelenwissen und die unfassbar tiefen Weisheiten haben mir so viele Antworten gegeben, die sich im Alltag immer weiter entfalten.

Es hilft mir, die Frequenzen der Mantren, Kalligrafien und Kalligrafiefelder zu nutzen, in diesem Feld immer wieder neu nach Hause zu kommen, Raum zum Ankommen und Auftanken zu finden. Wieder-Eins- zu werden und in diesem Rahmen zu fühlen, was da ist. Es in Liebe anzunehmen und zu verändern.

Es hilft mir, alles, was in meinem Leben oder um mich herum vor sich geht auf der Basis der universellen Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten zu betrachten, die mir Halt geben und mich in Dankbarkeit und Bescheidenheit die Liebe der Quelle fühlen lassen.

Es hilft mir, immer wieder neu aus der Asche meines alten Selbst hervorzugehen, indem ich mehr und mehr verstehe, was es bedeutet seine negativen Informationen aus dem Feld zu lösen.

Mich Schicht für Schicht um das zu entledigen, was gehen darf (– im Idealfall bevor etwas Gravierendes geschieht!)

Auch, wenn es manchmal schmerzhaft ist.

Ich bin nicht perfekt.

Bei mir ist nicht alles rosa-rot.

Und wenn ich weiter auf den Moment gewartet hätte, in dem ich mich bereit fühle, meine Erfahrungen und das Wissen, was mich selbst schon unzählige Male gerettet hat, weiterzugeben, wenn ich darauf warten würde „perfekt“ zu sein, hättest du wohl bis heute keinen Newsletter von mir erhalten, würde es den Blog und den Podcast nicht geben, erstrecht nicht meine Musik und auch nicht meine weiterführenden Angebote als Lichtarbeiterin.

Ich stelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Perfektion. Die hab ich (zumindest den blockierenden Teil) abgelegt – „Besser gemacht als perfekt“ heißt mein neues Motto.

Und vielleicht gibt es in meinem bescheidenen Wirken hier und da Worte, Gedanken, Töne, Klänge, Blogartikel, Podcasts, die dich irgendwie berühren.

Und dann lohnt sich jeder Schritt. Dann ist es das alles wert.

Denn wenn du dadurch deine Kraft spüren kannst, dich aus jeder noch so ausweglos erscheinenden Lage wieder auferstehen zu lassen und dein Leiden in Kraft und Mut zu wandeln, kann das Licht weiterfließen.

Und von dir zu jemand anderem.

Und weiter und weiter und weiter…

Und so führt dieser Überfluss von Quellenlicht und -liebe dazu, dass immer mehr Menschen erkennen, dass sie nicht Opfer der Umstände sind, sondern kraftvoller Schöpfer ihres Lebens.

In diesem Sinne: Steh immer wieder auf!

Wachse aus deiner Dunkelheit empor ins Licht wie ein Lotus durch den Schlamm.

Lasse dein inneres Licht größer und größer werden, indem du die Verbindung mit der Quelle in und um dich herum mehr und mehr aufrecht erhältst.

Lasse dich lieben von der Quelle!

Erlaube dir zu fühlen und loszulassen.

Erlaube dir, dich immer wieder neu kennenzulernen und aus deinen Erfahrungen immer wieder neu hervorzugehen.

Erfahrungen, die dich stärker machen. Die IMMER auch eine positive Seite haben. Die dich befähigen etwas zu tun, wozu du vielleicht sonst nicht in der Lage wärst, es zu tun.

Halte das Licht in dir stark.

In der heutigen Übung geht es darum, dein inneres Licht wachsen zu lassen, dich in Licht zu hüllen und eins zu werden mit dem größten Licht – das heißt aller Ebenen von Licht und aller Lichtqualitäten. Aller Farben und Ausdrücke von Licht…

DA GUANG MING (mand.: größtes Licht)

Es ist auch mit dem ersten Chakra in unserem Körper verbunden, daher stärkst du auch ganz stark diesen Bereich in dir.

Es geht los bei Minute 6:25 🙂

HIER KOMMST DU ZUR ÜBUNG

Viel Freude!

 

Weiterführende Beiträge:

Wie du dich mit deinen Lichtwesen und Krafttieren verbinden kannst

Was ist eigentlich eine Lichtübertragung?