Wie du deine Selbstheilungskräfte maximal nutzen kannst

Selbstheilung - geht das überhaupt?

Oder ist es ein Begriff, der mehr Zufall und Placebo beschreibt?

Ich bin der Meinung: Selbstheilung kann funktionieren. Und zwar nicht zufällig und wahllos, sondern ganz gezielt. Dabei geht es nicht um Glauben, aber eine Offenheit der Tatsache gegenüber, dass der Mensch mehr ist, als nur Körper. 

Denn mit der Annahme, dass es da noch mehr gibt, was uns als Menschen ausmacht, dass wir selbst Teil der göttlichen Ordnung sind, ein Teil des großen Ganzen, wird eine Wieder-Angleichung an den harmonischen Ursprungszustand (= Heilung) wie selbstverständlich und natürlich. 

Wenn etwas in unserem Körper, unserem Geist, unseren Emotionen außer Balance geraten ist, ist das ein liebevoller Hinweis, dass es hier etwas für uns zu entdecken, zu lernen und auszugleichen gibt.

Und ja, jeder von uns trägt die Kraft in sich, hierzu einen entscheidenden Beitrag zu leisten. Wir dürfen uns die Kraft zurück holen. Aufhören, das Außen und Andere für unseren Zustand oder für unser Wohlergehen verantwortlich zu machen. 

Es liegt in jedem selbst. Du triffst deine Entscheidungen.

Und du bestimmst, ob du deinen Gesundheitszustand ausschließlich von Medikamenten oder anderen Mitteln abhängig machen, oder ob du (evt. zusätzlich) versuchen möchtest, die Hinweise deines Körpers als liebevolle Zeichen zu lesen und entsprechend darauf zu reagieren.

Das heißt selbstverständlich nicht, alle Medikamente abzusetzen und die westliche Medizin partout abzulehnen - keinesfalls!

Und dennoch fehlt in meinen Augen häufig ein ganzheitlicher Ansatz, eine ganzheitliche Betrachtung von Körper, Geist und Seele.

Positive Botschaft als Chance

Ich denke, vielen Ärzten ist gar nicht bewusst, was Sie mit ihren Diagnosen und Botschaften aussenden, was für eine Auswirkung diese haben können.

Ich habe selbst mehrfach erlebt, wie mir vorschnell etwas attestiert wurde und ich mit lebenslangen Medikamenten beginnen sollte. Damit habe ich mich nicht wohl gefühlt und mir und meinem Körper Zeit gegeben, näher hinzuschauen und zu verstehen, was die Grundursache für die aufgetretenen Symptome war.

Ich habe gezielt Selbstheilungs-Übungen angewendet, mich dem Bereich liebevoll zugewandt, ihm Kraft zugesprochen. Ich habe mich in Vergebung geübt, die ursächliche Botschaft positiv verändert und alle höher schwingenden Frequenzen hinzugebeten.

Nach 2 Monaten bin ich zu einem Kontrolltermin gegangen. Und siehe da, alle Werte waren wieder in Ordnung.

Hätte ich die erste Botschaft der Ärztin ohne zu hinterfragen einfach so angenommen, müsste ich nun täglich und lebenslang Medikamente nehmen.

Ein anderes Beispiel von einem Bekannten, der mit schweren Brandverletzungen im Krankenhaus lag war, dass die Ärzte ihm sagten, er könne nie wieder sprechen.

Ich kann nur staunen bei solchen Aussagen. Woher dieses Wissen?

Fakt war: Er hat diese Botschaft für sich nicht angenommen und auf seinen Körper und die universellen Heilkräfte vertraut.

Vor kurzem habe ich ihn getroffen und er spricht.

Botschaften haben Kraft!

Sowohl positive und die Selbstheilungskräfte unterstützende, als auch negative, schädigende.

 

Wenn du deine größten Kräfte und Möglichkeiten nutzen möchtest,

dann folge mir in eine Übung, die dir maximale Unterstützung bei der Wiederherstellung deines inneren Gleichgewichts bringen kann.

Und vielleicht gelingt es dir, deine Symptome als Chance zu begreifen, als Botschaft deiner Seele durch deinen Körper. 

Sie sind entstanden durch eine Ansammlung von Energie, die zu einer Herausforderung geführt hat und sie können transformiert werden.

All dem zugrunde liegt eine entsprechend negative Botschaft - die du verändern kannst.

Die Botschaft wird von deinem Herzen aufgenommen, an den Geist weitergeleitet, dort verarbeitet und an Energie und Materie weitergeleitet.

Dies kann dauern! Sei fair zu dir selbst. Was sich möglicher Weise über Jahre aufgebaut hat, braucht häufig auch mehr Aufmerksamkeit, Hinwendung, Zeit und Zuneigung, um wieder ins Fließen zu kommen.

Gib dir eine Chance!

Es gibt nichts zu verlieren - aber eine Menge hinzuzugewinnen.

Klicke hier, um zur Übung zu gelangen.

Über Freude und wie du sie in dir fördern kannst

Heute geht es um FREUDE!

Der Duden definiert Freude als „hochgestimmten Gemütszustand; das Froh- und Beglücktsein.“

Und darin finden wir schon einmal etwas über eine erhöhte Schwingung, die gleichzeitig etwas Beschwingtes, Fröhliches,  Heiteres, Harmonisches mit sich bringt.

Freude zu spüren hebt nicht nur unsere Stimmung, sondern erhebt uns sprichwörtlich auch über die vermeintliche Eintönigkeit und Trübheit.

Sie verbindet uns ganz automatisch mit unserem inneren Kind, mit einem Freude-Strahlen. Sich zu freuen leuchtet. Es erhellt den Raum – in uns und um uns herum.

Freude zu teilen macht es noch leuchtender. Freude ist gesund fürs Herz, beugt Depressionen und Ängstlichkeit vor und wirkt sich positiv auf unseren gesamten Körper aus.

Prinzipiell gibt es eine Menge über die man sich freuen könnte…

Angefangen bei den scheinbar „banalen“ Alltäglich- oder Selbstverständlichkeiten, die sich leider häufig unserer gezielten Aufmerksamkeit entziehen.

Ich freue mich gerade zum Beispiel jedes Mal über den Tunnel aus zartem Grün, der sich im Wald gebildet hat. Über den wachsenden Wortschatz unseres Söhnchens. Oder wie wäre es mit der Freude über die leuchtenden Blumen? Die wachsenden Gemüsepflänzchen? Ein Stück Schokolade oder ein Eis im Frühlingssonnenschein…?

Ich freue mich auch, dass du da bist und wir immer wieder in den gemeinsamen Raum unserer Verbundenheit eintauchen und unser inneres Wachstum miteinander teilen können.

Es gibt eigentlich ganz schön viel zum Freuen, oder?

Und auch, um dankbar zu sein, denn jede Freude beinhaltet doch gleichzeitig auch schon eine große Dankbarkeit über dieses Erleben...

Vielleicht meldet sich eine kleine Stimme: „ Aber schau dich doch mal um, was gerade alles vor sich geht!“ Ja, richtig, da gibt es eine Menge auf den ersten Blick ziemlich Unerfreulicher Geschehnisse. Yin und Yang. Der Ausdruck der Welt, in der wir leben.

Das Ding ist, dass eben einfach ALLES zwei Seiten hat – und du dich in jedem Moment neu entscheiden kannst, welche Seite du betrachten magst. Es heißt nicht, die andere Seite auszublenden, aber einfach ganz bewusst deinen Energiestrom zu lenken.

Denn die Energie und damit auch das Ergebnis folgt deiner Geisteskraft, deinen Gedanken und Vorstellungen.

Wenn du sie permanent auf die negative Seite gerichtet hältst, kann das Ergebnis in der Konsequenz auch nicht besonders erfreulich sein… Macht doch Sinn, oder?

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig gefreut?

Achtest du darauf, dass du dich in diesen aufwühlenden Zeiten immer wieder selbst erfreust?

Oder hast du dich vielleicht auch schon dabei erwischt, wie du dir selbst das Freuen abgesprochen hast – weil es (nicht nur gerade sei angemerkt) ziemlich vielen Menschen nicht gut geht?

Puh.

In einer Meditation hatte ich eine tiefe Erkenntnis dazu, die ich heute gern mit dir teilen möchte...

Wenn wir die quantenphysikalische Erkenntnis, dass wir alle miteinander quantenverschränkt, also verbunden, sind,

als Ausgangsbasis nehmen, dann ist als logische Schlussfolgerung alles, was wir erleben, auch etwas, was wir in dieses Feld hineingeben

Gerade gibt es besonders viele Menschen, die sich fürchten, vielleicht sogar panisch sind und mit Ängsten aller Art zu tun haben…

Alles Informationen, die wir miteinander teilen. Wir sind einfach alle davon in irgendeiner Weise davon betroffen.

Und dann kommt DEIN Moment der Freude. Freude, die als kribbelndes Gefühl wie Sprudel in dir aufsteigt. Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert, dich vielleicht sogar laut herauslachen lässt. Freude, die in dir pulsiert, dich lebendig und verbunden mit dem Leben, der Natur, deinen Lieben fühlen, dich springen, hopsen und jubeln lässt.

Freude bedeutet empfangen.

Dankbarkeit bedeutet weiter- oder zurückgeben. Freude und Dankbarkeit gehen Hand-in-Hand. Und Dankbarkeit ist ein Schlüssel für Wachstum! Es entsteht eine wunderschöne Lichtspirale, die sich ausweitet und immer größere Kreise zieht...

Welche Art von Information möchtest DU ins große Menschheitsfeld geben?

Freude ist in diesen Zeiten des Wandels und des Umbruchs enorm wichtig für uns alle.

Kultiviere deine Freude!

Es ist dein Geburtsrecht Freude zu empfinden und sie sprühen zu lassen.

Es ist ein großer Dienst für alle, wenn du dich freust. Einfach so. Wenn du tanzt, singst, durch die Wohnung hüpfst… Denn du hebst die Frequenz.

Du gibst eine Information weiter, die irgendwo von irgendwem empfangen wird... Freude ist sehr gesundheitsfördernd, ausgleichend und richtig positiv ansteckend noch dazu!

In diesem Sinne lade ich dich ein, deine Augen zu schließen und dich an einen wunderschönen Moment zu erinnern, der dir Freude bereitet hat. Sei es, dass du selbst etwas Erfreuliches getan oder bewegt hast, dass du etwas geschafft hast, dass du mit deinen Liebsten schöne Momente geteilt hast…

Was hat dich so richtig erfreut?

Und dann genieße dieses Gefühl noch einmal – mit dem Wissen, dass du mit dieser Freude nicht nur dir selbst, sondern auch anderen gut tust. Es ist für die Gesamtsituation nicht förderlich, wenn du dir die Freude verbietest!

Freude ist nach der TCM mit dem Herzen verbunden und die ausgleichende Emotion zu Depression und Ängstlichkeit.

Mit der Freude in dir kannst du also nicht nur deinem Herzen, Dünndarm, Blut, Blutgefäßen und deiner Zunge etwas Gutes tun, sondern auch Depressionen und Ängstlichkeit vorbeugen bzw. sie auflösen.

Wenn du mehr davon möchtest, dann steig mit mir ab Minute in eine gezielte Herz-Übung zur Förderung von Freude ein.

>>Hier klicken, um zur Herz-Übung und -Meditation zu gelangen<<

Bis bald – und freu dich! 🙂

Deine Katrin

Ps: Ich habe mich im letzten Monat über eine Menge Dinge gefreut, so dass ich mit dem Schreiben hier gar nicht hinterherkam… So gibt es nun einige neue Videos (klick) zu meinen Songs, es gab allerhand Online-Konzerte und Interviews und die Teilnahme an einem wunderbaren Friedensfestival (ja, es war wirklich wie auf einem Festival – nur eben leider online). Und viele Menschen, die ich in irgendeiner Weise mit meinem Gesang oder unseren Angeboten berühren durfte. Es entstehen auch gerade neue Songs und Musikprojekte… Das freut mich extrem. Und ich möchte meinen tiefen DANK ausdrücken für all das.