Wie du innere Stabilität erlangen und halten kannst

Spätestens dann,

wenn im Außen Dinge instabil erscheinen, ist es umso wichtiger, eine innere Stabilität zu erlangen, die davon unberührt und unerschütterlich ist.

 

Denn nur dann kann es uns gelingen, ruhig und geerdet zu bleiben, einen klaren Kopf zu bewahren und Entscheidungen und Handlungen nicht aus dem Affekt geschehen zu lassen.

 

Atme einmal tief ein und aus, bevor du handelst könnte ein Leitfaden sein, der uns immer wieder zurück bringt in unsere Mitte oder ins Zentrum des Sturms.

 

In dieser ersten Folge der Reise durch die Chakren möchte ich dir zeigen, wie du diese innere Stabilität aufbauen und stärken kannst. Das erste Chakra ist unter anderem sehr mit einer tiefverwurzelten Stabilität verbunden, daher kannst du dieses Chakra stärken, um auch diesen Aspekt in dir wachsen zu lassen.

 

Darüber hinaus dient unser erstes Chakra als „Motor am Grunde des Meeres“, was die Wichtigkeit dieses ersten Chakras beschreibt. Ist dein erstes Chakra stark, durchlässig und gut entwickelt, wirkt sich das auch positiv auf alle anderen Chakren und die Chakrenkreisläufe aus.

 

Lass uns also gleich beginnen…

 

Die Übung geht los bei 1:38 🙂