7 Gründe, warum du dich öfter selbst umarmen solltest

Heute schon umarmt?

Umarmungen haben etwas Magisches. Wenn sich zwei Menschen umarmen, findet auf Seelenebene ein Gespräch statt, welches keiner Worte bedarf.Eine Umarmung geht über das Erklärbare hinaus, stärkt, schützt, hält, schenkt Liebe, Mitgefühl und vieles mehr.


Doch du brauchst nicht erst ein Gegenüber, um die positiven Effekte einer Umarmung nutzen zu können: Umarme dich einfach mal selbst. Und tu das regelmäßig.


Hier kommen 7 Gründe, warum du Selbstumarmungen in deinen Alltag integrieren solltest:


1. Umarmen ist heilsam. Wenn du dich umarmst, kannst du selbst die Magie erzeugen und spürst, wie Kraft, Trost, Verständnis, Mitgefühl und Liebe zu dir strömen. Auf diese Weise können alte Verletzungen und Wunden mehr und mehr gesunden.


2. Umarmen stärkt deine Selbstliebe. Hast du mal beobachtet, wie du mit dir selbst sprichst? "Wir werden zu dem, was wir wiederholen." Achte auf deine innere Stimme dir selbst gegenüber und nimm dich einfach öfter mal in den Arm. Sage dir dabei, dass du dich liebst. Ist am Anfang vielleicht etwas "ungewohnt", aber schon bald wird die neue Gewohnheit liebliche Früchte tragen. Probiere es aus!


3. Umarmen senkt Stress. Wenn du viel zu tun hast und manchmal nicht weißt, wo dir der Kopf steht, nimm dir einfach mal 3 Minuten, schließe deine Augen und umarme dich selbst. Das tankt dich von innen wieder auf und gibt Kraft.


4. Umarmen macht glücklich. Umarmungen regen das Gehirn zur Produktion von Glückshormonen an. Deine Körperfrequenz wird angehoben, ein Wohlgefühl stellt sich ein. Lächle dich an, umarme dich und spüre dein Glück.


5. Umarmen schenkt Frieden. Halte dich selbst ganz fest im Arm und spüre, wie sehr du geliebt bist. Es ist alles gut. Du bist in Sicherheit. Entspann dich.


6. Umarmen inspiriert. Durch den Moment des Einsseins mit dir und allem, was ist, können neue Ideen und Möglichkeiten zu dir strömen. Vielleicht findest du auch eine Lösung für eine Herausforderung, mit der du gerade beschäftigt bist. Aus dem Nichts entsteht alles. Unterschätze also nicht diese kleinen, kostbaren Momente des "Nichts-Tuns".


7. Umarmen verbindet. Durch die Umarmung bekräftigst du deine Verbindung mit dir selbst. Und darüber gleichzeitig mit allem was ist. Wenn wir ein kleines Abbild des großen Universums sind, umarmst du also nicht nur dich, sondern gleichzeitig das ganze Universum... Und Verbindung kreiert positives Karma.

Selbstumarmung mit Seelenkraft


Körperkraft: Schließe die Augen und lächle dich an. Nimm dich liebevoll in den Arm und halte dich selbst für einige Minuten fest im Arm. Öffne dich für die Liebe zu dir selbst und fühle, wie sich deine Schwingung durch das Mantra verändert.

Seelenkraft: Meine geliebte Seele, ich liebe dich. Bitte lass mich dich spüren, wenn ich mich umarme und hilf mir, die Liebe meines himmlischen Teams und der Quelle zu fühlen. Ich bitte alle lichtvollen Helfer um Untersützung für die weitere Herzöffnung mit selbst gegenüber. Danke.

Geisteskraft: Visualisiere, wie du in goldenes Licht gehüllt bist.

Klangkraft: Wiederhole für einige Minuten "Ich liebe mich. Ich liebe mich. Ich liebe mich..."

Beende mit Hao, Hao, Hao (mandarin Chinesisch für Alles ist gut! Perfekt! Werde gesund! und danke, danke, danke (ein Dank an deine eigene Seele, ein Dank an die Seelenwelt, ein Dank an die himmlischen Ebenen und die Quelle)

Wie war deine Erfahrung?

Lass einen Kommentar da. Dadurch verstärkst du nicht nur dein Erlebnis, sondern hilfst auch anderen, indem sie sich vielleicht in deinem Beitrag wiederfinden... 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.