Hinter den Mauern ereignet es sich…

Neulich habe ich mit unserem Sohn eine schöne Spazierrunde gedreht, die uns auch an der Strandpromenade entlang führte. Die letzten richtig sommerlichen Tage, zwei Musiker mit spanischer Gitarrenmusik, entspanntes Treiben am Strand, die Sonne langsam am untergehen, das Meer mit einigen verbliebenen Booten, im Hintergrund nebelige Felsen… Was für eine schöne Szenerie.

Und so setzte ich mich mit dem schlafenden Baby auf eine kleine Mauer und plötzlich fiel mein Blick auf eine wunderschöne mit Muscheln in den Sand gelegte Palme dahinter. Ein zauberhaftes Sandbild. Vom Weg aus nicht zu sehen…

Und das erinnerte mich daran, dass wir eigentlich erst hinter den Mauern die wahre Schönheit finden. Hinter unseren eigenen Mauern, hinter denen unserer Mitmenschen…
Immer wieder sind wir von so vielen Mauern umgeben… Gar nicht so sichtbar vielleicht auf den ersten Blick. Aber beim genaueren Hinsehen, können wir erkennen, wieviel wir selbst aus Furcht verletzt, ausgegrenzt, abgestoßen zu werden – nicht geliebt zu sein – hinter unseren Mauern versteckt bleiben, dahinter hervorlugen und auf diese Weise das, was uns die Liebe am nächsten bringt – unser Herz – verbarrikadieren…
Und hinter so einer Mauer fühlt es sich meistens einsam und irgendwie abgetrennt an…
Aber hinter den Mauern ereignet es sich. Kommt erst die wahre Schönheit zutage, die vom Weg nicht zu sehen ist…
Die wir auch erst beim genaueren Hinsehen in unseren Mitmenschen sehen können… in den Augen, im Herz, in der Wärme der Stimme… hinter den Mauern eben.
Es ist Zeit, die Mauern fallen zu lassen. All die falschen Bilder von uns selbst und von anderen. Uns zu lösen von den Illusionen und scheinbaren Idealen, die uns vorgeben, nicht gut genug zu sein, so wie wir sind. Es ist Zeit, aus dem Herzen heraus authentisch und liebevoll zu leben – sich selbst und allen anderen gegenüber.
Zu fühlen!
Nur ein offenes Herz ist ein geschütztes Herz – jede Mauer eine Illusion. Denn wo die universelle, reine, bedingungslose Liebe fließen kann, gibt es weder Ausgrenzung noch Rivalität, weder Schutzbedürfnis noch Fassade… Diese Liebe ist einfach. Und jeder von uns trägt sie in sich.
Nutze diese Übung, um sie in dir zu verstärken und die Mauern zu schmelzen, damit deine wahre Schönheit strahlen und leuchten kann.
Nimm eine aufrechte, bequeme Sitzhaltung ein, bringe die Füße flach auf den Boden, schließe die Augen und atme tief ein und aus.
Lege beide Hände auf deinen Unterbauch, visualisiere Licht in deinem Herzchakra und wiederhole für einige Minuten:
Universelle Liebe stärkt mein Inneres, universelle Liebe schmilzt meine Mauern….usw.
Beende mit Hao Hao Hao (perfekt, alles gut, werde gesund) und lasse die Liebe durch dich und zu allen strömen.

Wie du schnell aus deiner Dunkelheit herauskommen kannst

Vielleicht erlebst du die letzten Wochen auch als ganz schön intensiv, in denen sich eine Menge Dinge zeigen, die deine Beachtung wünschen?

Vielleicht fühlst du dich manchmal emotional ganz schön herumgewirbelt und weißt nicht so recht, wie du in deine Mitte zurückfinden sollst?

Vielleicht spürst du, dass du dich gerade nicht so ganz auf das konzentrieren kannst, was du eigentlich möchtest und etwas diffus vor dich hin denkst und lebst und das Gefühl hast nicht von der Stelle zu kommen?

Vielleicht kommt gerade alles mögliche in dir hoch und du weißt manchmal gar nicht recht, wie du damit umgehen kannst?

Herzlichen Glückwunsch, es tut sich was in dir. Und du erhältst dadurch Gelegenheiten für großes Wachstum.

Und doch ist es oftmals so, dass wir uns in diesem Getüddel schnell selbst verlieren können und immer wieder um den eigenen Brei herumrühren, ohne auf den Kern des Ganzen zu stoßen.

Ja, es hilft, die Situation von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Sich über eine bewusste Atmung zu erden, etwas Abstand zu gewinnen und wieder mehr Klarheit zu erlangen.

Und manchmal geht der einfachste Weg in einer festgefahrenen und fest“gefühlten“ Situation auch über den Dienst an anderen. Es hilft ungemein, schnell wieder das größere Ganze zu sehen und kann so ein Tor sein heraus aus unserer Dunkelheit und dem „eigenen Saft“ sein.

Also wenn du gerade irgendwie feststeckst und nicht weißt, was du tun sollst, schau doch mal, was du für andere tun kannst. Einfach so. Ohne eine Erwartung. Es gibt sicherlich einige, die sich über deine Hilfe, einen Anruf, ein Lächeln, eine Unterstützung, einen Rat, ein liebes Wort freuen. 🙂

Kann sein, dass dir im Moment des Schmerzes gar nicht danach ist, mit anderen zu reden, geschweige denn ein Ratgeber und Handreicher zu sein… Wenn du jedoch diesen Punkt ganz bewusst überwindest und es einfach trotzdem tust, wirst du erstaunt sein, was sich dafür in dir tut…

Und während du mit jemand anderem die Freude über deinen Beistand teilen kannst, löst sich vielleicht dein eigener Umstand ganz von selbst auf. Oder du hast plötzlich die Antwort auf deine Frage…

Und so kommt ihr beide gleich ein großes Stück weiter.

Der größte Service ist das Tor zur Erleuchtung… Wenn wir unsere Probleme, Herausforderungen, Schwierigkeiten, Emotionen, Gedanken für einen Moment hinten anstellen, um anderen die helfende Hand zu sein, können sich neue Wege und vielleicht sogar Welten vor uns auftun.