Warum es Sinn macht, hinter die Dinge zu schauen…

Heute habe ich so ein schönes Meme gesehen:

Wir sehen die Dinge nicht so, wie sie sind, sondern so, wie wir sind…

So wahr, oder?

Und bei genauerem Hinsehen lässt sich erkennen, dass unsere inneren Haltungen, Denkweisen und Überzeugungen über uns selbst die Dinge auf die Weise erscheinen lassen, wie wir sie wahrnehmen.

So Vieles, was wir im Laufe unseres Lebens „gelernt“ und erlebt haben… Oder gab es vielleicht schon immer diese bestimmte Frequenz in uns, die dazu geführt hat, dass wir eben solche Situationen kreiert haben, die es uns glauben lassen möchten?

Wir können uns gar nicht oft genug daran erinnern, dass jede Schwierigkeit, Herausforderung und jede Krankheit zu uns kommt, um uns zu befähigen. Um uns auf die nächste Ebene unseres Seins zu bringen.

Auch wenn dies im ersten Moment etwas harsch daherkommen mag…

Aber wenn du jetzt mal mit diesem Wissen mal auf deine aktuellen Herausforderungen und Situationen schaust… Verändert sich da etwas?

Spürst du diesen Shift?

Als würde sich ein Schleier heben…

Und diese Sicht auf Dinge kann tatsächlich dazu beitragen, die Ursache weiter aufzulösen. Denn wir bringen ein Verständnis dorthin, wo sonst nur Ablehnung oder altes Muster war.

Und wenn wir dann auch noch in Erwägung ziehen, dass diese Situation zudem zum genau richtigen Zeitpunkt erscheint, damit wir bestmööglich daran wachsen und lernen dürfen, fällt vielleicht auch dieses innere Sich-Sträuben weg…

Gehe mit dem Tao erblühe, gehe gegen das Tao vergehe…

Das Annehmen und Umarmen ist der erste wichtige Schritt zur Veränderung und es wird gleich viel leichter, wenn du dich daran erinnerst, dass dies ein weiterer Schliff deines inneren Diamanten ist. Dass dich diese Herausforderung, diese Schwierigkeit dir selbst wieder einen weiteren Schritt näher bringen kann.

Und ja, du hast es verdient glücklich, gesund, voller Lebensfreude, harmonisch und ausgeglichen und noch viel mehr durchs Leben zu gehen… Es ist dein Geburtsrecht.

Wenn du annehmen, kannst, dass sich die entsprechenden Situationen immer wieder aus dir selbst heraus kreieren, erlangst du deine Kraft zurück. Bist nicht länger „irgendetwas oder irgendwem“ ausgeliefert, sonder kannst mit der Verantwortung für dein Leben und deinen Weg die Veränderung bringen, die sich deine Seele für dich wünscht.

Und wenn du mal wieder zweifelst, erinnere dich:

Sieh dich selbst so, wie Gott / die Quelle dich sieht!

Wie du Wut und Ärger in Geduld und Gelassenheit transformieren kannst

 

Immer wieder gibt es im Alltag Momente, in denen Wut und Ärger getriggert werden…

Unerfüllte Erwartungen, sich auf den Schlips getreten fühlen, Verständnislosigkeit, und und und… Häufig spielt hier unser Ego eine große Rolle und übernimmt gern mal das Zepter…

Und so kann es schnell zu unerwünschten Situationen, verletzenden Worten oder Handlungen kommen, die nicht nur allen Beteiligten weh tun, sondern auch dir selbst schaden.

Gerade wenn du auf dem Weg bist, dein Frequenz- und Schwingungsfeld konsequent weiter anzuheben, solltest du diese Übung unbedingt in dein Repertoir aufnehmen. Je höher dein Feld schwingt, desto mehr Ausgeglichenheit, Gesundheit, Freude, Fireden, Erfüllung und Flow erfährst du im Leben.

In der voll du-Podcastfolge zeige ich dir, wie du Wut und Ärger auf einfache Weise in Geduld und Gelassenheit transformieren und ganz nebenbei noch etwas Gutes für deine Galle, deine Augen, deine Sehnen und Nägel tun kannst.

Lass dich nicht von deinen Emotionen steuern, sondern übernimm das Ruder und überwinde alte Muster!

Du hast die Kraft, Wut und Ärger in Geduld und Gelassenheit zu transformieren!