Sprünge ins Ungewisse

...so ähnlich sah es aus,

als ich im letzten Jahr von einem Baum ins Wasser sprang... (vielleicht nicht ganz so akrobatisch...)
 
Doch bis es soweit kam - aiaiai.
 
Ein wundervoller Sommertag, ein herrlicher Schweizer See, die Alpen am Horizont, eine gemütliche Bootstour und dann in der Mitte eine kleine Insel mit einem Baum, dessen Äste einladend übers Wasser hingen.
 
"JA! Das mache ich mal wieder!"
 
war der Gedanke und ich kletterte den Stamm hinauf, an den jemand kleine Sprossen für besseren Halt geschlagen hatte. Dann ging es Richtung Ast und dann gab es nur noch ein Seil. Langsam tasteten sich meine Füße vorwärts. Jetzt schön das Gleichgewicht behalten. Nur nicht nach unten sehen...
Mein Magen meldete sich mit einem flauen Gefühl und das Herz klopfte deutlich wahrnehmbar in meiner Brust.
 
Ich war an der Absprungstelle angekommen.
 
Von hier oben sah alles ganz anders aus... so hoch... das Wasser so weit weg... Oha, in was für eine Lage hatte ich mich hier gebracht?
 
Doch ich hatte es mir vorgenommen und so gab es kein zurück. Und zwar im wahrsten Sinne - denn neben dem schwindelerregenden Balanceakt, den ich auf keinen Fall rückgängig machen konnte, hatte sich nun hinter mir am Stamm eine Schlange von anderen gebildet, die auch mal springen wollten.
 
Und so stand ich da. Und konnte nicht springen. Einatmen, ausatmen. Es ging nicht. Noch mal den Mut zusammennehmen, ganz fest vornehmen... aber nein.
 
Zeit wurde relativ und es kam mir vor wie eine Ewigkeit. Ich fing an, den inneren Kampf zu beobachten und redete mir selbst gut zu. Mir fielen unsanfte Landungen vom Sprungbrett zu Schulzeiten ein, was es nicht gerade besser machte. Und dass ich zuvor nur ein Mal (und nie wieder) vom Fünfer gesprungen war... Aber das hier waren 7,5m.
 
Ich spürte, wie die Kraft in mir wuchs und ich endlich einfach absprang.
 
Dann der Fall - eher ein Flug. Freiheit. Leichtigkeit. Pure Freude. Und dann das Wasser. Was für ein Gefühl!
 
Während sich bald alle wieder im Boot versammelt hatten, wollte ich es wissen und kletterte noch einmal hoch... festen Schrittes, geatmet, Luft angehalten, vertraut, gesprungen. WOW!
 
 

Wieso erzähle ich dir diese Geschichte?

Weil es einfach ein Sinnbild für viele Situationen im Leben ist. Wie gerne bewegen wir uns auf der sicheren Erde in bekannten Bahnen und wagen es aus Angst nicht, einen Sprung ins Ungewisse zu tun.

"Und wenn im Leben eines stetig ist, dann ist es die Veränderung."

Wie viele Äste präsentieren sich uns immer wieder. Wahre Einladungen für das GEfühl nach dem Sprung. Doch was hält uns oft zurück? Angst vor Veränderung. Angst vor dem Ungewissen. Vor dem, was nicht planbar ist...

Aber warum eigentlich nicht? Was gibt es zu verlieren?

Nutze deine Seelenkraft: "Meine liebe Seele, ich liebe dich. Bitte hilf mir, bitte stärke mich in dieser Situation. Liebe Angst, ich danke dir, dass du dich zeigst. Du hast die Kraft, dich in Mut und Stärke zu transformieren. Mach deine Sache gut! Danke!" Dann schließe deine Augen und visualisiere goldenes Licht in deiner Nierengegend. Chante Yu, Yu, Yu, Yu, Yu, Yu für einige Minuten. Dieser Klang stärkt die Nieren, die mit der Furcht zusammenhängen.

Lass nicht zu, dass dich Angst vor dem Erlebnis des Sprungs abhält! (Gerne helfe ich dir mit einer individuellen Session, wenn es etwas tiefsitzender sein sollte.)

Und so steht auch bei mir eine ganz schöne Sprungsituation an: Ab voraussichtlich Mitte Juni werde ich die Voll Du-News aus Mallorca schreiben. Neuer Job, neues Land, neue Sprache, ein neuer Anfang und gleichzeitig eine Fortführung. Und Oliver kommt mit. Mein Serviceangebot wird es natürlich weiterhin geben. Auch werde ich immer mal wieder in Deutschland sein. Und auch die Teleklassen sollen erhalten bleiben. Weiteres wird hinzukommen.

Flexibilität macht einiges möglich.

Es fühlt sich ein bisschen an wie auf dem Ast... Wir haben keine Ahnung, was uns erwartet. Wir wissen nur, dass unter uns Wasser ist, das uns auffängt. Eine alte Liedzeile von mir besagte "Spring! Das Netz tut sich unter dir auf!"

Und so muss man manchmal einfach voller Vertrauen und Zuversicht etwas wagen...

Und das ist erst der Anfang... Man könnte dieses Kapitel auch nennen: 3 Tage, die unser Leben veränderten.

Sei gespannt! 🙂

Hast du schon mal so eine ähnliche Situation erlebt? Was war für dich ein besonderer Sprung im Leben?